Übernehmen Sie eine Sprachpatenschaft und schenken Sie Kommunikation

Sprachpatenschaften begleiten und unterstützen blinde und sehbehinderte geflüchtete Menschen in festen Sprachtandems und trainieren die deutsche Sprache in Alltagssituationen. Für Studierende der Fachrichtung „Soziale Arbeit“ kann die Sprachpatenschaft in Form eines Praktikums anerkannt werden. Darüber hinaus sind auch Helfende willkommen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten und Freude an der deutschen Sprache sowie an fremden Kulturen haben. In regelmäßigen Abständen treffen sie sich mit einer/einem sehbehinderten oder blinden Geflüchteten und üben anhand von Alltagssituationen die deutsche Sprache. Hierbei steht nicht die korrekte Grammatik im Vordergrund, sondern dass die Barrieren, eine fremde Sprache zu sprechen, überwunden werden, und dass der Glaube an die eigenen Fähigkeiten gestärkt wird. Hierfür reicht bereits ein gemeinsamer Spaziergang, eine Begleitung beim Einkaufen oder ein Austausch in der Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte aus.

Lesen Sie in unserem Jahresbericht 2015/2016 auf Seite 6ff ein Interview mit Paulina Lauth, einer ehemaligen Sprachpatin.

Wir informieren und beraten Sie gern über eine mögliche Sprachpatenschaft. Ihr Ansprechpartner ist Markus Hofmann.