Leben in der Stiftung

Wohnen

Die Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte stellt sehgeschädigten Menschen Wohnraum zur Verfügung. In vier Wohnhäusern mit insgesamt 47 Mietwohnungen haben Blinde und Sehbehinderte die Möglichkeit, ein weitestgehend selbstbestimmtes Leben zu führen. Die Wohnanlage (Adlerflychtstraße und Stalburgstraße) liegt verkehrsgünstig im Frankfurter Nordend und ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.


In der Adlerflychtstraße 8, dem Sitz der Stiftung, lädt ein parkähnlich gestalteter Innenhof mit altem Baumbestand zur Erholung und Begegnung ein. Im September 2010 wurde außerdem ein Duft- und Tastgarten eröffnet, der in Zusammenarbeit mit dem Berufsförderungswerk Frankfurt am Main e.V. geplant und gestaltet wurde.

Im 1300 Quadratmeter großen Garten wachsen in verschiedenen Hoch- und Bodenbeeten rund 100 verschiedene Sträucher, Stauden und Zwiebelgewächse. Darunter sind Rosen, die sanft bis intensiv duften, aber auch Pflanzen, die ein würziges Aroma verströmen. An Indianernessel und Silberkerze müssen Blinde und Sehbehinderte erst reiben, um den Geruch wahrzunehmen. Im Garten der Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte gedeihen zu jeder Jahreszeit Pflanzen mit einer interessanten Duft-, Tast- und Farbwirkung. Die Pflanzen blühen in stark kontrastierenden Farben, um sehbehinderten Menschen die Wahrnehmung zu erleichtern. Die Namen der jeweiligen Pflanzen stehen in Braille- bzw- Blindenschrift auf kleinen Schildern vor den Gewächsen.